Herzlich willkommen auf den Internetseiten meiner "Körperwerkstatt".

Gern lade ich Sie ein, auf diesen Seiten etwas herumzustöbern und herauszufinden, was sich hinter der Körperwerkstatt so alles verbirgt. Und vielleicht entdecken Sie dabei auch für sich einige interessante Angebote.

Schwerpunkt meiner "Körperwerkstatt" ist die Verbindung zwischen Spiraldynamik® und Hatha-Yoga.

Spiraldynamik® ist ein anatomisch begründetes Bewegungs- und Therapiekonzept, eine Gebrauchsanweisung für den eigenen Körper von Kopf bis Fuß; Kunst und Wissenschaft menschlicher Bewegung. Hinter all den Spiralstrukturen im Bauplan Mensch steckt eine logische Systematik. Diese ist nicht neu erfunden - aber durch Spiraldynamik®-Experten neu entdeckt worden und damit klar definiert und praktisch anwendbar. Ob der Schuh drückt, der Kiefer knackt oder der Rücken schmerzt, Bewegungsintelligenz ist lernbar und durch meine fundierte Ausbildung in Spiraldynamik® nachhaltig an den Klienten vermittelbar. Dieses Konzept geht weit über die typischen Anwendungen in der Physiotherapie hinaus.

Yoga ist eine indische philosophische Lehre, die eine Reihe geistiger und körperlicher Übungen wie Yama, Niyama, Asanas, Pranayama, Pratyahara, Kriyas und Meditation umfasst. Der Begriff Yoga kann sowohl als „Vereinigung“ oder „Integration“ als auch im Sinne von „Anschirren“ und „Anspannen“ des Körpers an die Seele zur Sammlung und Konzentration verstanden werden. Es gibt viele verschiedene Formen des Yoga, häufig mit einer eigenen Philosophie und Praxis. In Westeuropa und Nordamerika denkt man bei dem Begriff Yoga oft nur an körperliche Übungen, die Asanas oder Yogasanas. Einige meditative Formen von Yoga legen ihren Schwerpunkt auf die geistige Konzentration, andere mehr auf körperliche Übungen bzw. Positionen und Atemübungen.

 Die Anwendung der körperlichen Yoga-Übungen, gepaart mit meditativen Akzenten, unter Berücksichtigung der Kriterien der Spiraldynamik® bilden die ideale Synthese zur Erhaltung und Wiederherstellung von Körper und Geist. Und genau an dieser Stelle sehe ich einen riesigen, wachsenden Bedarf. Diesen Bedarf erlebe ich täglich in vielfältiger Art und Weise. Durch einseitige und anatomisch ungünstige Körperbeanspruchung im Alltag resultieren bei den meisten Menschen Muskeldysbalancen wie z.B. Verkürzungen, Verspannungen, Kraftdefizite und dauerhafte Fehlfunktionen wie flache Atmung, Verkümmerung der tiefen Rumpfmuskulatur, Bewegungseinschränkungen, Gelenkblockierungen, Überlastungsschmerzen bis hin zu Entzündungen und Reizzuständen der Nerven.

Konkret möchte ich dafür folgende Beispiele anführen:

- Berufstätige oder Pflegepersonen mit erheblichen psychischen Belastungen,
  • Kopfschmerzen und verspannungsbedingter Migräne 
  • abgeflachte Atmung mit Brust- und Halsenge
  • beginnender Burnout

- Berufstätige mit verschiedensten Haltungsschäden oder arbeitsspezifischen    Überlastungstendenzen, z.B.

  • Büroangestellte mit Rückenschmerzen, Schulter- und Nackenverspannungen
  • Friseure mit Fuß-, Rücken- und Nackenschmerzen sowie Sehnenscheidenentzündungen
  • Lehrer mit Problemen in Halswirbelsäule, Bandscheiben und Schultergürtel
  • Pflegekräfte mit ganzheitlicher Symptomatik

- Schulkinder mit Haltungsschäden, Fehlstellungen der Beine und Füße, Spannungskopfschmerzen, Konzentrationsproblemen durch Reizüberflutung

- junge Mütter mit aus der Schwangerschaft resultierenden Beckenbodenproblemen und Fehlhaltungen sowie Hohlkreuz und gestörter Funktionsweise des Zwerchfells

 - Senioren mit altersbedingten Verschleißsymptomen oder nachlassender Fitness durch Bewegungsmangel

Nicht nur für jene mit einer angeschlagenen Gesundheit, sondern auch für Gesunde ist entsprechend durchgeführtes Yoga ein wahres Anti-Aging-Mittel.